Read Der Hals der Giraffe by Judith Schalansky Online

der-hals-der-giraffe

Anpassung ist alles, weiß Inge Lohmark. Schließlich unterrichtet sie seit mehr als dreißig Jahren Biologie. Daß ihre Schule in vier Jahren geschlossen werden soll, ist nicht zu ändern – in der schrumpfenden Kreisstadt im vorpommerschen Hinterland fehlt es an Kindern. Lohmarks Mann, der zu DDR-Zeiten Kühe besamt hat, züchtet nun Strauße, ihre Tochter Claudia ist vor JahrenAnpassung ist alles, weiß Inge Lohmark. Schließlich unterrichtet sie seit mehr als dreißig Jahren Biologie. Daß ihre Schule in vier Jahren geschlossen werden soll, ist nicht zu ändern – in der schrumpfenden Kreisstadt im vorpommerschen Hinterland fehlt es an Kindern. Lohmarks Mann, der zu DDR-Zeiten Kühe besamt hat, züchtet nun Strauße, ihre Tochter Claudia ist vor Jahren in die USA gegangen und hat nicht vor, Kinder in die Welt zu setzen. Alle verweigern sich dem Lauf der Natur, den Inge Lohmark tagtäglich im Unterricht beschwört. Als sie Gefühle für eine Schülerin der 9. Klasse entwickelt, die über die übliche Haßliebe für die Jugend hinausgehen, gerät ihr biologistisches Weltbild ins Wanken. Mit immer absonderlicheren Einfällen versucht sie zu retten, was nicht mehr zu retten ist.Nach dem gefeierten "Atlas der abgelegenen Inseln" schreibt Judith Schalansky einen Roman. Darin kämpft eine Biologielehrerin für die Einhaltung der Naturgesetze, verrenkt sich den Hals nach unerreichbaren Früchten und fällt am Ende vom Glauben an Gott Darwin ab. Schauplatz der Geschichte ist eine der irrwitzigsten Anstalten dieser Welt: die Schule. (suhrkamp)...

Title : Der Hals der Giraffe
Author :
Rating :
ISBN : 9783518463888
Format Type : Paperback
Number of Pages : 224 Pages
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Der Hals der Giraffe Reviews

  • Ms. Smartarse
    2018-12-23 08:33

    Available in English as The Giraffe's Neck.I would occasionally stumble on a review of a classic novel, that is so thoughtfully written, without all that stuffy and pretentious school lingo, that I couldn't help but reread it numerous times... the review, not the book itself. Then, I would wish I could read something to inspire similar feelings in me. So I chose a nominee of the German Book Prize: big mistake.There is a little town in eastern Germany, where life is still simple and boring. Probably the last remnant of the communist regime, when education was still "serious business"... or so our heroine - Inge Lohmark - laments at the start of every school year. She teaches Biology at a soon to be disbanded school, due to constantly diminishing student body.The news is merely an excuse for Ms. Lohmark, to intensify her disparaging inner monologue about her students, her estranged daughter, her indifferent husband... and life in general. There's not much that our heroine regrets, at least not when it comes to her own actions. If the rest of the world was so set in its mediocrity, then surely solitude must be a preferable alternative. Well, that along with a constant stream of unfavorable scientific comparison to animals.Then, unexpectedly, at the start of the school year, one of the high school freshmen, a scrawny little girl, starts to slowly break down the heroine's shell... and that was about the extent of my patience.My main gripe is with the purpose of this book. What was the point of it? Reading it was costing me a huge effort, and I just couldn't keep justify it. Why should I care about any of the pretentious bullshit that inhabits the mind of cranky old woman? Come to think of it: why did the panel of judges at the German Book Prize?Score 0.5/5 starsI DNF this book at 54%, because there was just no way for me to stomach any of Ms. Lohmark's disparaging remarks anymore, full of scientific terms that I had to constantly look up in a dictionary. It's a fairly short book, barely over the 200 page mark, and yet it took me two months to slog through half of it.

  • Suad Shamma
    2019-01-08 11:46

    I cannot begin to tell you what this book is about, so don't ask. Was it about a Giraffe's neck? No. Was it about a teacher who tries to adapt to modern times of creating a relationship with students in order to keep her job? I don't know, I didn't think so. Not really.Frau Lohmark is a very annoying character. She is a disgruntled, bitter, old lady. It's all good and well if you want to be strict in school as a teacher to earn respect or fear or whatever you think it is you're earning, or because you believe that's the only way students will actually retain the information you are teaching them, but if you're actually a disgruntled, bitter, old lady outside of your career, then you're just annoying. The fact that her own daughter has no emotional attachment to her mom is no surprise to me, considering what kind of woman her mother is. This book is heavy on evolutionary theories, things that I don't necessary believe in, but I do find interesting. So I thought I'd enjoy reading this book, but honestly, it just felt like one big boring Biology lesson that I had no interest in attending, but I was forced to. My brain felt like it was shutting down halfway through, and I was skimming through great chunks of passages because I had no interest whatsoever in what was being said. There seemed to be no story, no plot, no character development. It was all very vague and ambivalent. What development did take place was extremely infinitesimal and held no significance - to me at least. All in all, a very boring book that you will want to put down again and again and again. I'd have given it no stars, BUT, I will admit that there were a few passages that I did find very appealing and found myself highlighting for future reference. One such passage is the following:"The very fact that man had to go to school said volumes about the inadequacy of his construction. Almost all other animals were ready at birth. Ready for life. A match for it. After a few hours they were already standing on their own feet. Human beings, on the other hand, remained unfinished all their lives. Deficient creatures. Runts. Physiological premature births that have reached sexual maturity. Unprepared by nature. Only ready for life right at the end. You only grew so old because you had such an infinite amount to learn." (p.174).That, to me, was a brilliant rant. And earned the book at least a one star.

  • Linda
    2019-01-22 07:37

    In a little village in the former DDR, a German, strict, cynical woman named Inge Lohmark is teaching a class in biology. She views the world in terms of biology. To her, the pupils are different species, whereas some of them have potential and the rest is eventually wiped out by the relentless, natural selection. Their genes, that is. The title refers to evolution and survival of the fittest. The longer the neck of the giraff, the greater possibility of reaching the leaves of the trees and surviving.Evolution is, according to the narrator, based on competition, which is of great importance, both to the main character and the pupils, but also to the ideology that has begun to grow in the German society. It's ironic that the strict Inge Lohmark - who despises the modern teachers, which, according to her, lack authority - herself symbolizes a species on the way to extinction. What does that kind of society do to the people? What do an ideology based on elitism lead to?This is no easy book. It is comical, occasionally, but not easy. It has a serious tone, with rather dark elements when it comes to the mother - daughter relationship. The book also contains a lot of the educational fragments that the title promises. The teacher's view of life represents an interesting perspective of philosophy. The content is philosophical but the prose is objective in style, with short sentences. There's not much of a dialogue, and even though it would have been preferable, the educational monologue is interesting.Lohmark is living in her own bubble, occupied with her biological views and unaware of what happens in her surroundings. Her knowledge somehow makes her blind when it comes to relationships. Schalansky makes everyday life connected to evolution. It's an fascinating perspective that will surely lead to interesting conversations.

  • Alexandra
    2018-12-25 04:49

    Einer der wunderschönsten Einbände, den ich je gesehen habe und traumhafte biologische Schautafeln gezeichnet von einem sehr guten Grafiker können mich leider nicht darüber hinwegtäuschen, dass für mich die Hauptfigur und der ganze Roman absolut nichtssagend sind. Neben den ständigen unsäglichen biologischen Taxonomien der Hauptprotagonistin gibt es für mich keine Ausssage, keine substanzielle Geschichte, und auch keine nähere Beleuchtung der Figur - es kann ja nicht sein dass ein Mensch derart eindimensional und langweilig ist. Man kann sie weder hassen noch lieben, die Beschreibung dümpelt derart an der Oberfläche der Persönlichkeit dass es schon ein Frevel ist, dieser Geschichte überhaupt ein eigenes Buch zu widmen. Was die Kritiker veranlasst hat, diesen Roman für den deutschen Buchpreis zu nominieren, ist mir wirklich schleierhaft. Auch die Beschreibung des aussterbenden Ostens (Neue Bundesländer in D) und die sich daraus ergebende Analogie zur Biologie, bringt mich auf eine Art zum Gähnen, die eines Buches unwürdig ist. Ach ja die Sprache ist natürlich hervorragend sonst hätten sich ja diese Kritiker nicht so gefreut.Fazit entbehrlich und eine totale Enttäuschung!

  • Bjorn
    2019-01-03 08:38

    Like a cross between The Prime of Miss Jean Brodie and Stoner, set in reunited Germany. And that's the sort of soundbite that Inge Lohmark herself would most likely have had nothing but contempt for.Frau Lohmark (she's very adamant about being on last-name terms with everyone, and cannot fathom how the younger teachers can let their students adress them by their first name) is a biology teacher in a dying town in the former GDR. Each year, she gets a new class (smaller each year, as more people move away and the ones who remain lose all motivation to study) of bored high schoolers whom she's expected to teach the basics of what should be a hard science; she's been doing this since the good old communist days, and while other teachers have had to change their entire syllabus to adapt to a new society, biology hasn't changed, has it? Well, apart from people like Lysenko falling out of favour, the idea that improvement can be passed on from generation to generation, and so she clings even harder to the basics: genetics, evolution, survival of the fittest. She loathes her weak students, her daughter's moved to California and her husband has taken up ostrich farming... what else is she supposed to do but carry on, convince herself that nothing really changes but the buzzwords in the principal's motivational speeches?Like with Atlas of Remote Islands, Schalansky plays a lot with the narration here, almost to Oulipoan levels. The book is only three chapters long, each covering one day in Frau Lohmark's life, but with each spread having a different heading - Infanticide, >Niches, Central Nervous System, Embryogenesis, etc etc - as she forces everything that she feels and remembers into a purely biological context, trying to explain everything with a Darwinian deus vult to keep from screaming. Not that she would. That sort of self-serving sentimentality is for those who still think words like "freedom" and "happiness" actually mean something. We fuck up because we're born that way, we foist responsibility onto the next generation, and then we blame them for not accepting it. And yet, within all this, amid the closed-down factories and empty apartment buildings, the averted eyes, flashes of pure beauty and a longing that she almost allows herself to feel, itself perverted by the setting. Until she forces it down again.

  • notgettingenough
    2019-01-02 07:53

    We are inside the head of an aging school teacher of biology. In a theoretical way, if asked, we know that life is about natural selection, evolution, the struggle to survive. But for Inge Lohmark it is far more than a theoretical by-the-way. It is life, it really is for her. Every thought, every observation, every relationship, every mouth of food, every moment of teaching, every coffee break, nothing exists without this conscious understanding of what is happening.She sees teaching as something to survive in a Darwinian way. She is a disappointed person, but in a matter-of-fact way. Her take on her classes, on the behaviour of teenagers, on the Eastern German education system is hilarious in a bitter, dry sort of way. I can't resist giving a couple of examples: if nothing else they will serve to reassure the reader that this book works in translation.Here she is in front of her class.Bull by the horns.'There are cases when patients with Alzheimer's and dementia can't remember the names of their children or their partners, but they can remember their biology teacher's.' Bad experiences sometimes left more of a mark than good ones.'A birth or a marriage may be an important event, but it does not secure a place in the memory.' The brain, a sieve.'Never forget: nothing is certain. What's certain is nothing.'Now she'd even started tapping herself on the head with her forefinger.The class looked on in dismay.Back to the book.'There are about two million species in the world. And if environmental conditions change, they are endangered.'Total lack of interest.'Can you think of any species that have died out already?'A handful of outstretched little arms.'I mean - apart from dinosaurs.'All the hands came down straight away. The nursery disease. The couldn't ell a blackbird from a starling, but they could rattle off the taxonomy of extinct large lizards. Sketch a brachiosaurus out of their heads. Early enthusiasm for the morbid. Soon they'll be playing with thoughts of suicide and haunting cemeteries at night. Flirting with the beyond. More death trend than death drive.Rest here:https://alittleteaalittlechat.wordpre...

  • Adam Kirtland
    2019-01-05 09:47

    This may be the most beautiful book you'll ever read, and that's not just my opinion, its official. The book, along with another of Schalansky's works (An Atlas of remote Islands) has won the prize for 'the most beautiful German book'. Its also no wonder that the book is aesthetically pleasing as it is as Schalansky is also a book designer as well as an author.In this novel we become accustomed with a high school biology teacher who works her class an army officer would, regimented and strict. Her approach is clear with every word of the page, however you can also see a softer side that peeks through the stern exterior. The thing that stood out for me was not only the appearance of the book itself but also the way that the sentences are physically structured, short and sharp and often to the point.Her philosophy is apparent from the off, only the strong survive...'survival of the fittest'. The issue is that because of her teaching (and living) style she is unaware of the downward spiral of one of her pupils. Other than this there isn't really a strong narrative, yet that is obviously what Schalansky is aiming for. If you read 'Stoner' by John Williams, and enjoyed it, then i'd you'll enjoy this also. The similarity between the two is that the focus is on one individual, living their life apparently unaware of their exact surroundings, plodding through life with no sense of ending.The copy I read of this was the same as the final print copy (now available in 'all good bookshops'), which is not your conventional piece of fiction. Styled to look somewhat like a textbook / academic science book, comes complete with scientific drawings in the place of chapter headings. Just brilliant to look and also brilliant to read.

  • Michaela
    2018-12-24 10:36

    Dieser "Bildungsroman" begleitet Inge Lohmark, eine Biologielehrerin vom alten Schlag, die im kurz vor der Schließung stehenden Charles-Darwin-Gymnasium im Osten Deutschlands unterrichtet und bitterböse Beobachtungen über die Jugend, das Altern, die Evolution und Unzulänglichkeiten der Menschheit und deren gesellschaftliches Zusammenleben macht. Einsam und verbittert macht sie spitze Bemerkungen über ihre Schüler und KollegInnen, Nachbarn und Vorgesetzten, Kommunismus und Kapitalismus und die "natürliche Selektion". Dabei ist die von ihrer Tochter verlassene und von ihrem Mann vernachlässigte Lohmark getrieben vom ewigen Lehrerzwang, überall Fehler zu sehen, nur nicht bei sich selbst:Evolution bedeute eben die die Weiterentwicklung von etwas Unvollkommenem, so Inge Lohmark, die es jedoch nicht für nötig hält, sich selbst weiterzuentwickeln - bis ihr eines Tages zu ihrer eigenen Überraschung eine ihrer Schülerinnen auffällt - und zwar in einem Maße, das über eine gesunde Lehrer-Schüler-Beziehung hinausgeht...

  • Frau Zerstreuung
    2019-01-23 06:50

    Gleichmut kommt nach der WutEigentlich hatte ich nie etwas gegen Frontalunterricht. Da - mit genügend Abstand zum Lehrer - mir Raum fürs Träumen blieb. Die Gedanken der Inge Lohmark erschlagen mich wie ein mit Schönschrift voll geschriebenes Tafelbild meiner alten Deutschlehrerin, ihr innerer Monolog ist erstickend und zeitweise nervend, man etrinkt fast in ihrer Frustration. Auch zwischen den Zeilen kein Platz zum Durchatmen. Wut kommt auf, da kein Mitgefühl und kein Bedauern. Ich sehe, wo es witzig sein könnte, doch fehlt mir da die Selbstreflexion der Hauptfigur oder Selbstironie, die eine Vertrautheit schaffen könnte. Doch dass wäre eine andere Figur als Inge Lohmark. Als Leserin fand ich mich plötzlich wieder in einem kargen, gefühlskalten Klassenzimmer. Mit einer Lehrerin, die endlich kurz vor den Osterferien auftaut, dennoch: "Die war wirklich die Pest. Menschen, die glaubten, immer alles richtig zu machen, waren das Unerträglichste." "Danke, danke, das reicht schon." - Ich gehe mir jetzt den Tanz der Strauße anschauen.

  • Kris McCracken
    2019-01-04 11:46

    The tale of a teacher nearing the end of her tether as the World as she has known it crumbles around her. It interests me that most reviewers found Frau Lohmark – the narrator, a middle-aged high school biology teacher in the former East Germany – entirely unsympathetic. I found the ruminations on nature, biology and human relationships from an observer in a moribund town, in a dying school with a collapsed marriage and a severed relationship with a daughter who lives far away actually quite moving.Indeed, Inge Lohmark is an unsympathetic character, but surely only the hardest heart cannot see the longing for Erika – a seemingly plain girl in her class – represents the last grasp at humanity for our narrator. Indeed, her ‘cracking up’ despite the rigidity of her views and biologically determined worldview demonstrates her better qualities.Perhaps many of those who struggled to enjoy this book might have more actively considered the frame of reference of a woman born, schooled and raised in the East German system and struggling to adapt to rapid change that contradicts everything that she knows: professionally, politically and personally. I found it desperately sad and real. Funny at points, ultimately the extent of Frau Lohmark’s alienation is tragic.To be sure, this is an understated book. The action, tension, emotion and dark humour exists under a surface a melancholic rumination. It positively reeks of decay and the kind of gloom only known by those who’ve felt history has left behind. Any reader that fails to be moved by the reveal at the end of the book and final rallying call to those students left behind has surely missed much.I should also note the excellent translation by Shaun Whiteside. There was barely a wrong note in capturing a unique voice and tone.

  • Christian Krüger
    2018-12-25 09:56

    Mich hat die Geschichte gefesselt. Sie wird von einem Humor mit bitterem Nachgeschmack getragen. Die Hauptfigur, eine Biologielehrerin, ist vom Leben erkaltet. Besser noch, für mich lebte sie überhaupt nicht, sondern ist am Trott bereits gestorben. Jedes neue Schuljahr scheint für sie in den gleichen Bahnen zu verlaufen. Mit jeder neuen Klasse finden sich doch nur dieselben Charaktere. Ihr Verhältnis zu Partner und Kind kann auch nicht als Beziehung bezeichnet werden. Kurz hier tritt eine einsame Frau durchs Leben, deren Härte vor weiteren Verletzungen schützen soll.Beeindruckt hat mich die Erzählweise. Sicher mag mancher Handlungsstrang bereits mehrfach in Filmen bedient worden sein. Doch vermag die Autorin mehr und das macht es lohnenswert ihr weiteres Schaffen zu verfolgen.

  • Emma
    2018-12-25 10:48

    Interesting writing, using almost exclusively the register of biology vocabulary, including different biological classifications on the top of each right page.At first, based on my own experience as a teacher, I resonated a lot with Inge Lohmark's view of her students, as she painfully tries to teach them biology.But after a while, I had enough of her biting irony.As she keeps describing the dying world of the decadent human race, compared to the much superior realm of plants, the book felt quite boring, not even pretty like a "nature morte." I could no longer bear it and had to stop reading (DNFed at p.64)

  • Marina Sofia
    2019-01-07 10:39

    The book is presented entirely from Inge's point of view and I have to admit that I would have liked to see her through the eyes of others at some point. There are also plenty of digressions about the animal kingdom and evolution theory, with some beautiful illustrations. These digressions are quite interesting and (of course) symbolical, albeit not always in the way Inge thinks of them, but they do become repetitive after a while. Well-written and an interesting love-hate elegy for a lost world. I thought it did a great job of giving voice to a thoroughly difficult, unlikeable and yet pitiable character, but I did feel this book was too long at 200 pages.

  • Anu Pedosk
    2019-01-15 08:27

    Ilmselt selline raamat, mis kas meeldib väga või mille esimesest leheküljest edasi ei saa. Soovitan.

  • Katrin
    2019-01-03 07:38

    Ein außergewöhnlicher Roman - den hätt ich auch gern geschrieben, denn allein von der Erzählform ist er ein wenig anders als andere Romane. Nun interessiere ich mich überhaupt nicht für Biologie, von der das Buch randvoll ist (bis hin zu den seitenweise wechselnden Kolumnentiteln), aber das macht irgendwie nichts: Die Biologie ist hier Mittel zum Zweck. Die Lehrerin Inge Lohmark, aus deren Sicht (aber nicht in der Ich-Form) die Geschichte erzählt ist, KANN nur Biologielehrerin sein, denn das passt zu ihrer extrem rationalen und nüchternen Persönlichkeit. Im Grunde gibt es keinen Plot. Man weiß nur, dass die ostdeutsche Schule, an der Inge unterrichtet, bald schließen wird, und erlebt ihren Alltag. Mitsamt all ihrer Gedanken. Die sind oft ziemlich böse, etwa wenn sie die Schüler ihrer 9. Klasse knapp charakterisiert: "Geistloser Ausdruck." "Opfer auf Lebenszeit." "Dumpfes Duldungstier". Sie sieht alles durch die strenge Brille der Biologie (und noch dazu wurde sie schließlich im strengen System der DDR sozialisiert, was des Öfteren zur Sprache kommt), und wenn sie doch mal an Dinge denkt, die eventuell auch Gefühle in ihr auslösen könnten, kommt sie damit nicht klar (z.B. hat sie eine Tochter, die aber in den USA lebt und sich kaum meldet)bzw. zieht daraus keine Schlussfolgerungen, sondern macht weiter wie bisher. Mit Konsequenzen ...Ich weiß nicht, ob's wirklich Leute wie Inge gibt, aber die ist hier schon toll gezeichnet, mit ätzendem Witz und kunstfertig immer mit Begriffen der Biologie beschrieben. Und die anderen Charaktere sind oft wunderbar überzeichnete, fiese Klischees, aber man erkennt da durchaus eigene Erfahrungen wieder: die typisch trägen, pubertären Schüler, die gefühlige Kunstlehrerin, der Loser von nebenan. Inge tut einem fast leid, denn es wird klar: Nur mit einer biologistischen Weltsicht kommt man im Leben nicht weiter ...

  • Peter
    2019-01-23 03:37

    Das Buch ist ein Monolog der Inge Lohmark. Sie unterrichtet Biologie an einer Schule im Norden der ehemaligen DDR, der aufgrund Schülermangels die Schließung droht. Traumatische Erlebnisse in ihrer Kindheit, ihre familiäre Situation, der Systemwechsel zu Zeiten der Wende und der veränderte pädagogische Ansatz haben sie zur Zynikerin gemacht.Bei all dem ist Inge Lohmark keine abstoßenden Person. Ganz im Gegenteil kann ich als Lehrer durchaus ihren Gedankengängen folgen, wenn ich auch zu diametral anderen Ergebnissen komme. Sie ist vielmehr eine zutiefst bemitleidenswerte Frau, die nie gelernt hat zu lieben. Weder ihre Eltern, noch ihren Mann oder ihre Tochter, ganz zu schweigen von den Schülern. Umso mehr bringt sie eine plötzliche Verliebtheit in eine ihrer Schülerinnen aus dem Gleichgewicht.In anderen Reviews wurde kritisiert, dass die Autorin biologischen Themen so großen Platz einräumt. Ich finde, genau das Gegenteil ist der Fall. Der Titel selbst schon macht deutlich, dass sie ihr fachliches Wissen immer wieder nutzt um die Welt um sich herum zu erklären bzw. ihr eigenes Verhalten zu rechtfertigen. Ein für einen Wissenschaftler faszinierender, aber zutiefst gefährlicher Versuch.

  • Fragmentage
    2019-01-13 08:52

    Inge Lohmark unterrichtet Biologie an einem Gymnasium im vorpommerischen Hinterland. Seit dreißig Jahren hat sie nichts anderes getan, das Fach ist ihre Leidenschaft und so seziert sie ihre Umwelt und selbst ihr eigenes Leben strikt nach biologischen Erkenntnissen. Ihre neunte Klasse wird der letzte Jahrgang der Schule sein, da sie mangels Schülern in vier Jahren geschlossen werden soll. Der Leser erlebt drei Schultage aus dem Leben dieser resignierten Lehrerin. Ich habe Schalanskys "Bildungsroman" gelesen, weil ich wieder mehr deutsche Autoren mit Anspruch lesen will und dieses Werk genau das in seiner ganzen Aufmachung transportiert. Die Autorin hat mich dann auch nicht enttäuscht: Der Hals der Giraffe besticht durch einen bissigen Humor und setzt sich so nüchtern wie philosophisch über die zentralen Fragen und Probleme des Säugetiers Mensch auseinander. Dazu bedient sich Schalansky zahlreicher Exkurse in die Biologie. Gut, etwas weniger Fachwissen hätte es für mich auch getan, aber ich bin sicher, etwas wissenschaftsaffinere Menschen würden mir da vehement widersprechen ;)

  • Ronsens
    2019-01-14 08:53

    In meiner Lesegruppe gelesen, da fielen die Urteile sehr gegensätzlich aus: einige fandens "poetisch" und sehr witzig.Ich gehörte zur anderen Fraktion. Für mich ist das alles eher schlecht ausgedacht, von den Settings her wie bei mittelmäßigen deutschen Fernsehfilmen (ich sag nur: Lehrer, die sich in Lehrerzimmern unterhalten). Eher referiert als erzählt usw., man weiß nach 5 Seiten wie die Hauptfigur tickt, an deren Haltung sich nix ändert und folglich bleibt der Lesende zur Figur in ähnlich gleichbleibender Distanz, da passiert nix weiter (und Ploterzählen muss ja nicht sein, aber dann eben andere Darstellungsformen - gibt ja noch jede Menge andere mögliche Altenrativen) usw. Schade deshalb, weil die Verquickung von Sozialismus und Evolutionsbiologie usw. eigentlich ganz interessant klang.Der Buchfetischismus (oooh, toller Leinen-Einband, uuuh die Zeichnungen!) ist auch irgendwie die Entsprechung zur "handgemachten" Musik.Ich glaube, das schlechteste Buch, das ich dieses Jahr gelesen habe.

  • Svenja
    2019-01-04 08:29

    This is a book about a biology teacher. There is not a lot else to say about it, Inge (the teacher) is a very pessimistic character who also seems to connect everything she does/sees/hears with biology.Aside from the very depressing character, i did not like/enjoy the writing style too much. It must be even harder to read if you do not have any interest in 'biology' as a subject (which i do, so that at least was good). I would have given it two stars but i had to give three because i did like the whole idea behind it and the way that this book was designed/illustrated (the cover, the pictures inside and things like that) though overall the story came across more as musings about life from someone and it had no 'point' because the characters do not change at all or grow or anything. (Not to say that that always has to be a point of a book, but you knew what the teacher was like after a few pages and that did not change)

  • Conny
    2019-01-01 05:39

    "Der Hals der Giraffe" begleitet die Gedanken der Biologielehrerin Inge Lohmark, die noch ganz von der alten Schule ist - Frontalunterricht, Kreide, Respekt durch Strenge. Dabei schafft sie es, alle möglichen Alltagssituationen auf einen biologischen Sachverhalt zu übertragen und in seitenlangen Darlegungen darin herumzudümpeln. Und das immer in möglichst kurzen Sätzen. Ohne Kommas. Nie.Die Frau schwebt dabei irgendwo zwischen Selbstbemitleidung, emotionaler Kälte und Ignoranz und geht damit zumindest mir (auch aufgrund des Schreibstils) ordentlich auf die Nerven. Eigentlich passiert nicht viel, bis man auf den letzen paar Seiten das Gefühl hat, dass alle angedachten Aussagen hier noch reingeschustert werden wollten. Und dann bleibt es doch irgendwie nichtssagend.Einen Pluspunkt gibt es für den hübschen Einband und die wunderbaren Skizzen und Tafeln!

  • Isabel
    2019-01-20 06:33

    I had heard good reviews about this and when I came across it recently, I bought it, thinking of the good reviews. It's a small book, slightly over 220 pages, some of them drawings. Told from the perspective of Inge Lohmark, a biology teacher in a school in an Eastern German small town that is going to close in a few years because of the lack of new pupils. I was not disappointed. I suppose that it's going to become a modern classic. Clearly, the author thought about each single word she wrote down. The language is impressive, even if it is not too high brow. But you get the feeling that she didn't just sit down and quickly write a novel but contemplated about and weighted each word. I like that, I really like that. This way you got a good characterisation of the protagonist who you feel sorry about and dislike at the same time.

  • Dustfinger
    2018-12-29 11:34

    In einer anderen Rezension wurde "der Hals der Giraffe" als 'anders' beschrieben. Das stimmt in jedem Fall, allerdings ist das nicht unbedingt etwas positives. Als Bildungsroman bildet er jedenfalls nur wenig, die verwendeten Begriffe werden kaum erklärt, die Zusammenhänge auser Acht gelassen, und ein Biologieschulbuch ist fast spannender zu lesen. Dabei hat der Roman durchaus potential, nur leider ein Manko: Es passiert einfach nichts, was die Geschichte (wenn man das überhaubt so nennen kann) weiter bringt. Vielleicht habe ich das Genere einfach falsch verstanden, aber die Leseefahrung war werder bildend, noch unterhaltend. Da man es aber trotz alledem bis zum Ende schaffen kann, und es ein paar kleine Lichtmomente gibt, 2 Sterne.

  • Helin Puksand
    2019-01-02 03:48

    Lugemisväljakutse 15. raamat loetud: Judith Schalansky "Kaelkirjaku kael" - raamat keskkoolist. Peategelane on 30aastase staažiga Ida-Saksamaa bioloogiaõpetaja Inge Lohmark, kes tundub olevat üsna kalk, kibestunud inimene: õpilased on lollid, bussipeatuses kiusamist nähes pöörab lihtsalt pea ära - ma ei ole ju enam tööl, tütre jaoks on koolis vaid õpetaja, pakkumata lapsele tuge ja lohutust, kui last kiusatakse jms. Ka Lohmarki mõtlemine on väga napisõnaline ja konkreetne, kuigi lastelt nõudis vastamisel täislauseid.Lugedes tõmbasin paralleele paraku Eestiga - Lohmarki-suguseid õpetajaid on ju meilgi ning (maa)koolid jäävad tühjaks ja neid ähvardab sulgemine. Raamat peaks olema hoiatava näitena tulevastele õpetajatele kohustuslikuks kirjanduseks.

  • Katharina
    2019-01-23 04:55

    Der Erzählstil ist echt überdurchschnittlich schön und der Ausflug in die Biologie sehr interessant. In alles ist der Charakter der Protagonistin Inge Lohmark hineingewoben. Es passiert eigentlich nicht sonderlich viel, vielmehr ist es eine ausgiebige, sehr stimmungsvolle Zustandsbeschreibung. Die Autorin malt ein Bild - ein relativ düsteres zwar, aber doch hat es alles, was es braucht. Es stellt sich noch nicht einmal die Frage, ob man die Protagonistin mag oder nicht mag, weil der Rest so stimmig ist.

  • Arne Fiebig
    2018-12-26 08:52

    so eine lehrerin hatten wir auf dem PGT damals auch wobei das ja eine ganze andere ecke ist. aber schon cool das mal aus der perspektive von einem lehrer zu lesen wie dämlich die schüler eigentlich so snd! ;)(hat mir üvrigens der chef empfohlen. der fand das auch richtig gut und machte noch so einen spruch das ich mir mal gedanken machen soll wie ich auf ältere leute wirke und so lolololol!!)

  • Martina
    2019-01-16 10:52

    Two words: Don't read.

  • Sunne
    2019-01-04 09:56

    Es war interessant, aber hat nie geschafft, dass ich für irgendwen in dem Buch Gefühle entwickelt hätte (wobei das vermutlich gewollt ist).

  • spacehawk
    2019-01-05 04:47

    Warnung: dieses Buch ist homophob. Ob die Autorin dieselben Ansichten hat? Es wäre interessant eine Stellungnahme von ihr zu hören.Es ist und bleibt ein Bildungsroman, selbstverständlich steht hier also die Bildung im Vordergrund. Leider schaffte es Judith Schalansky nicht dies in einem Roman einzubinden. Ein bisschen erzählen, welches beinahe vollkommen zusammenhangslos neben seitenlangen Absätzen von Biologie steht. Es war schon unnötig wie lang und breit manche Themen gezogen wurden, sodass ich mich schon fragte ob die Autorin einfach nur mehr Seiten zustande bringen wollte. Der Buchrücken verfehlt das Thema vollkommen. Sie mag auf einmal eine Schülerin? Wo denn? Werden hier etwa die 2 Zeilen angesprochen in denen sie sich kurz fragte, ob Frauen auch Pädophil sein können als sie ein Mädchen mit dem Auto mitgenommen hat, weil der Bus eine Panne hatte? Mehr gab es nämlich tatsächlich nicht. Ich bin mir zudem auch sehr darüber bewusst, dass es sich hier um eine Lehrerin vom "alten Schlag" handelt und sie deshalb extrem veraltete Sichtweisen hat, aber ich finde es unverschämt, dass diese nicht von der Autorin berichtigt werden! Das Buch wird ohnehin schon aus der "Erzähler" Perspektive geschrieben, es wäre also noch nicht einmal seltsam. Ich bin zutiefst erschüttert, dass ich darauf hinweisen muss, dass es Homophobe Kommentare gibt in denen die Hauptprotoganistin Homosexualität als Krankheit bezeichnet die die Betroffenen dahinrafft (HIV). Zutiefst empört über diese Aussage habe ich eine ganze Weile gebraucht ehe ich mich dazu entschieden habe das Buch dennoch zu ende zu lesen. Ich bereue es, aber ich wollte nun einmal wissen WANN denn endlich das geschieht, was mir der Buchrücken verraten hat. Es gibt immer noch wahnsinnig viele homophobe Menschen und wenn in einem BILDUNGSroman etwas steht, was Homosexualität auch nur in der kleinsten Art und Weise als falsch und/oder krank bezeichnet, dann sehen diese Menschen dies als Bestätigung ihrer Denkweise. Und das ist absolut inakzeptabel. Die Autorin sollte sich dafür schämen!Zu der "Erzählung" selbst: Oberflächlicher Charakter ohne jegliche emotionale Bindung zu IRGENDWAS. Kann diese Frau überhaupt empfinden? Sie tat es jedenfalls nicht in diesem Buch. Nein. Was sie jedoch tat war das permanente schikanieren ihrer Schüler, dass lästern über ihre Kollegen, ihre Gleichgültigkeit gegenüber ihrer Tochter die sie im übrigen teilweise sogar vergisst und, nicht zu vergessen, die BEILÄUFIGEN Erwähnungen ihres Mannes. Wobei man bei letzterem sagen muss, dass es hierbei eher um das geht was er beruflich tut und nicht um ihn selbst. Eben wieder etwas biologisches. Das war es. Das ist, bis auf den Schluss, die gesamte Geschichte. Alles andere dreht sich um die Biologie. Lohnt es sich dieses Buch zu lesen? Nein.Erklärt es einem ein bisschen Biologie? Nichts, was man nicht ohnehin spätestens in der 8. Klasse in der Schule gelernt hat. Mein Fazit: Ich weiß nicht, wieso dieses Buch überhaupt geschrieben wurde und erst recht nicht wieso ein Verlag es überhaupt freiwillig veröffentlichte. Kauft euch ein Biologiebuch und einen richtigen Roman und lasst "Der Hals der Giraffe" im Regal stehen.

  • Sebastian
    2019-01-12 10:50

    In der Tat großartig, wenn auch nicht bis zum Ende 'leicht' zu lesen. Die Weltsicht der Protagonistin Inge Lohmark zieht im Laufe der Lektüre doch runter, sodass es nicht die reine Freude ist, das Buch zu lesen. Nichtsdestoweniger ist es genau bzw. die Art und Weise, wie Lohmarks Perspektive versprachlicht ist, die den Reiz und die Qualität von 'Der Hals der Giraffe' ausmachen. Immer wieder sind Metaphern und Vergleiche aus dem Feld der Biologie eingeflochten, was an keiner Stelle gewollt oder konstruiert wirkt, da die Protagonistin fühlbar Biologielehrerin durch und durch ist. Die sehr schönen Illustrationen tun ihr Übriges zum positiven Eindruck. Und auch die psychologische Komponente wird nicht umsonst gelobt, denn durch den gesamten Text zieht es sich, dass Inge Lohmarks von ihr entfremdete Tochter immer wieder wie aus dem Nichts in ihren Gedanken auftaucht, wodurch ihr Schmerz über die Entfremdung unglaublich greifbar wird. Dies ist vielleicht die größte Leistung dieses tollen Buches.

  • Carooo
    2019-01-15 03:47

    The main character, Frau Lohmark, was super annoying. I could see myself only wondering if she's ever going to stop whining and coplaining. It's like I was in the head of that classical old lady who hates everyone, including children who she's teaching. I did enjoy the fully biological view to everything though. I don't see world like scientists do so it was different but engaging to follow it. After all we are biological creatures made of chemical components, following instincts and jungle law.