Read Frau Jenny Treibel by Theodor Fontane Online

frau-jenny-treibel

In seinem satirisch-humorvollen Gesellschaftsroman "Frau ]enny Treibel", der 1892 veröffentlicht wurde, entlarvt Fontane die Hauptfiguren in ihren egoistischen Intrigen deutlich genug als sentimental, dünkelhaft oder bieder-pragmatisch. Dennoch kann man schmunzelnd Sympathie gegenüber den Gestalten entwickeln, die zu so erfrischenden Schlüssen kommen wie: »Geld ist Unsinn,In seinem satirisch-humorvollen Gesellschaftsroman "Frau ]enny Treibel", der 1892 veröffentlicht wurde, entlarvt Fontane die Hauptfiguren in ihren egoistischen Intrigen deutlich genug als sentimental, dünkelhaft oder bieder-pragmatisch. Dennoch kann man schmunzelnd Sympathie gegenüber den Gestalten entwickeln, die zu so erfrischenden Schlüssen kommen wie: »Geld ist Unsinn, Wissenschaft ist Unsinn, alles ist Unsinn. Professor auch«. Wer es bestreite, sei ein Ochse.Text in neuer Rechtschreibung...

Title : Frau Jenny Treibel
Author :
Rating :
ISBN : 9783150076354
Format Type : Paperback
Number of Pages : 224 Pages
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Frau Jenny Treibel Reviews

  • Jan-Maat
    2019-03-27 09:19

    This is aplayful novel about how love and marriage don't go together in the middle classes of 1890s Second Empire Germany busily aspiring to higher status. The second part of the title "Wo sich Herz zum Herzen findet" comes from Schiller's Lied von der Glocke but is deployed ironically. In this novel the heart doesn't find another heart but seeks the opportunity for social advancement and the action of the novel plays out in a duel over the battlefield of one Leopold Treibel. The second and thoroughly below average son of the Jenny Treibel of the title. For Corinna on the one hand marriage to Leopold promises the relative grandeur of dinner parties whose guests include a retired opera singer and two noble women with connections to the Imperial court (view spoiler)[ can one even imagine such giddy social heights?(hide spoiler)]. However for Jenny Treibel - who delightfully invades and conquerors Corinna's living room before dominating conversation with her at the beginning of the novel - herself up-jumped from lower social status through her marriage to Mr Treibel (they live, as do the Die Poggenpuhls, in a house ideally situated unless the wind blows from the direction of the nearby factory) losing Leopold to Corinna threatens to drag down the family a notch in its standing. Only rapid footwork and an alliance with her daughter-in-law (whose semi-aristocratic Scottish heritage is not something she allows others to ever forget) promise to save the situation. The counterpoint to the Schiller is "man muss mit dem zufrieden sein, was man gerade hat."(p177)The subject of the novel could easily be oppressive but here unlike in the later Effi Briest this one is light but sharp, like a butterfly collector pinning society to the page.There is a concern with breading and heritage among the characters that is Darwinian, yet the upwardly mobile Treibels are shown be average at best(view spoiler)[ suggesting survival of the fiercest than of the fittest (hide spoiler)] . Poor Leopold, though an adult, remains under the command of his mother, who even goes so far as to leave instructions for waiters not to allow Leopold to drink more than one cup of coffee. At the same time the interest of Corinna's father in Schliemann's discoveries at Mycenae and particularly the masks believed to be of Agamemnon and co.suggest that (family) history repeats itself first as tragedy and then as comedy, and perhaps since the father at the height of the romantic difficulties will confess to almost wanting to become a Social-Democrat (and so rejecting the social hierarchy and the ambition to climb as close to the Emperor as possible without getting burnt) an allusion to Marx was not unconscious(view spoiler)[ almost though is key, nobody actual wants to become a social-democrat, that would be frightful (hide spoiler)].Something that I particularly enjoy about Fontane's style is how content he is to carve a slice of life and not to worry about plot. The characters are convincing and carry the story largely through dialogue and a relatively simple plot works because of the integrity of the characterisation. It feels very realistic and leaves me with the feeling that other novels are melodramatic and contrived. Here the writer has achieved the cunning trick of effacing themselves from the novel. The characters speak for themselves. A story emerges through their entirely everyday interactions.

  • Tabuyo
    2019-04-16 13:11

    Aunque es muy cortito me pareció bastante denso. No lo recomiendo para empezar con el autor, mejor si empezáis con Effi Briest.Mi reseña: http://contandoteunlibro.blogspot.com...

  • Jos
    2019-04-17 08:11

    If I ever needed a proof that there's a right time to read a book, Jenny Treibel's rating on goodreads is it. Ignore the majority of ratings and reviews. They are written by pupil and students who had to read it for school or university. It doesn't make any sense putting this book on a syllabus. Its message will be lost, most probably it will turn people away from literature. Too much talk about seemingly nothing, not enough happening, no characters to identify with. In short, too much reality.It nearly did the same for me. I had to read it for school as well. I never came past the first page and instead read the synopsis from Kindlers Literaturlexikon. Enough to get a decent grade. Fontane afterwards was the symbol of boring literature for a long time until I rediscovered German literature around the age of 30 again. I read Effi Briest and enjoyed it. But it took me another fifteen years before I finally discovered that Jenny Treibel is a good book, possibly even better than Effi Briest because of its more mundane look on society.The name-giving Jenny is an ignorant industrialist's wife, deeming herself to be a poetic soul while all that matters to her, glitters. Her counterpart and soulmate under reversed signs is the witty, slightly narcisstic Professor Schmidt. The plot revolves around the two families and their acquaintances. The book could easily be dismissed as an inconsequential melodrama. The German subtitle "Wo Herz zum Herzen find't" is the program. But then, Fontane's delicate irony would go amiss. Lovingly crafted characters still valid today, taunting statements on society less valid nowadays.Do yourself a favor and don't read this before being at least 40 years. Then, your rating might be truer than what it is currently on here.

  • Sabrina
    2019-04-11 09:37

    Für mich wirklich DAS Buch des deutschen Realismus! Voraussetzung für den Lesegenuss sind allerdings gute Kenntnisse zur Wissenschaftsgeschichte der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts! Wer über die Popularisierung der Evolutionstheorie, der Genealogie und Archäologie zu dieser Zeit Bescheid weiß, der wird den feinen Wortwitz genießen können. Ohne diese Vorkenntnisse könnte das Buch sehr trocken und langweilig wirken!

  • Julia
    2019-04-09 09:23

    1,5 SterneEndlich bin ich fertig! =D Ich fand es einfach nur ziemlich langweilig.

  • Sana
    2019-04-14 05:18

    Frau Jenny Treibel bzw. Wo sich Herz zum Herzen find't ist ein Roman aus der Zeit des Königreichs Preußen. Eine Zeit, in der Deutschland das Industrieland war, in der der Kapitalismus an Macht gewann und sich eher Geldsack zum Geldsack gefunden hat, was auch hervorragend an den beiden Familien gezeigt wird, die uns Fontane näherbringt. Und obwohl diese Zeiten ziemlich weit weg erscheinen, so dürfte dieser Roman doch dem gleichkommen, was man heute an zeitgenössischer Literatur zu bieten hat. Man könnte sogar behaupten, es handle sich bei dieser Geschichte um eine ähnliche, wie sie damals über Romeo Montague und Julia Capulet von Shakespeare verfasst worden war. Aber eben mit viel weniger Dramatik und einem ganzen Stück weniger romantischer Liebe. Denn bis auf Leopold kann man eigentlich von keiner Figur sprechen, die so etwas überhaupt empfindet.Generell zeichnet sich dieser Roman vor allem durch seine Kritik an der Gesellschaft aus, die sich nicht nur auf die damalige, sondern auch heutige beziehen lässt. So ungern man es zugibt, soziale Stände bzw. Klassen spielen noch immer eine wichtige Rolle im Leben eines jeden und beeinflussen dieses auch auf gute oder schlechte Weise. Unter meinen Altersgenossen ist dieses Standesbewusstsein vor allem an Markenklamotten festgemacht worden: Wer keinen Hollister-Pullover besitzt, der ist gleich raus. Insofern könnte dieser Roman unter gewissen Bedingungen auch im Deutschland der heutigen Zeit spielen. Fontane prangert an, dass selbst das Bildungsbürgertum, das sich durch sein Wissen und seinen lehrhaften Ton und vor allem das Streben nach geistig ,,Höherem'', nur daran interessiert ist, in der Gesellschaft aufzusteigen, auch wenn dieses die Bourgeoisie verachtet. Am besten erkennt man dies noch an Gesprächen zwischen Wilibald und seinen Freunden, die sich allen Ernstes darüber unterhalten, ob denn nun Hummer oder Krebse besser sind. Fontanes Verachtung für diese Menschen lässt sich sehr gut anhand der Überspitzung der Szenen und durch das Vorführen der Widersprüchlichkeit einzelner Personen ausmachen, doch zugleich schwingt auch eine gewisse Note von Verständnis mit, vor allem gegenüber Corinna. Dennoch bleibt Fontane grundlegend negativ zu diesem Streben nach höherem Einkommen, großen Villen und Brillantohrringen eingestellt, was die Kritik an seinen Hauptfiguren umso schärfer erscheinen lässt. Dazu erzählt er die Geschichte zwar wirklich ausführlich und man muss sich durch die ersten 50 - 70 Seiten aufgrund all des Small-Talks und der Unwichtigkeiten in diesen durchquälen, jedoch wirkt auch eine gewisse Frische in seinen Worten amüsierend auf den Leser, sodass die Geschichte zwar prinzipiell nichts Besonderes ist, Fontane ihr aber doch einen gewissen Pepp verleihen kann. Dies ändert aber nichts daran, dass mir weniger detaillierte Gespräche zwischen diesen Blubberköpfen bestimmt eher gefallen hätten, als ihrem verlogenen Gerede über Literatur und ihren ach so philosophischen Sprüchen zuzuhören, vor allem wenn man sich selbst nicht mit den Werken auskennt, die dort besprochen werden. Man fühlt sich aufgrund dessen wirklich wie ein Kleinkind, das noch keine Silbe sprechen kann und Erwachsenen bei ihrem unverständlichen Gerede zuhört. Insofern ist dieser Roman teilweise wirklich anstrengend, da man keinen blassen Schimmer hat, worüber diese Personen dort reden und das Informieren über diese Themen viel zu lange dauern würde. Noch schlimmer ist es allerdings dadurch, dass man mit all diesen Personen - eventuell mit Ausnahme von Professor Schmidt - nicht warm wird. Selten habe ich so unsympathische und heuchlerische Charaktere kennengelernt, wobei einer schlimmer ist als der andere. Jenny Treibel hängt einem schon von Anfang an zum Hals raus, weil sie so nostalgisch ist und poetisch tut, obwohl sie nicht das Geringste davon versteht und letztlich doch selbst nicht weiß, was sie möchte: einerseits ist sie eifersüchtig auf Menschen, die in schlechteren Kreisen leben als sie, auf der anderen Seite verachtet sie sie und sonnt sich darin, dass sie von jenen beneidet wird. Eine vollkommen irrationale Frau, die außerdem noch einen gewaltigen Kontrollwahn hat und hierbei das Weicheier-Dasein ihres Mannes und ihrer Söhne für ihre Zwecke ausnutzt. Generell erschien mir die Treibelsippe widerwärtig und selbst Leopold, der an sich genau dieses romantische Denken hat, das seine Mutter zu denken vorgibt, ist aufgrund seiner Passivität und fehlenden Selbstbehauptung auch nichts mehr als ein Mann, der große Töne schwingt, jedoch nichts dafür tut, um sich ein eigenes Leben aufzubauen.Die Freunde Schmidts und seine Familie sind auch nur im geringen Maße weniger abstoßend. Bei ihnen kommt man noch weniger in Gesprächen mit, und auch das ständige Schmachten der Haushälterin über ihren verstorbenen Ehemann geht einem dann doch auf den Geist. Von daher kann man verstehen, warum Corinna aus diesem Haushalt fliehen will und sich in Sicherheit darüber wiegt, dass der naive Leopold ihr dafür Tür und Tor öffnen wird. Von der nüchternen Seite aus betrachtet, kann man sie für dieses kombinatorische Geschick loben, aber sich an jemanden zu binden, um dem eigenen Schicksal zu entfliehen, empfinde ich doch als relativ schwach und auch von Verzweiflung geprägt. Letzten Endes tut sie einem zwar schon Leid, jedoch wünsche ich mir auch beim besten Willen nicht, dass es nach ihrer Nase läuft.Grundlegend haben aber all diese unsympathischen Figuren etwas Gutes - sie haben Tiefe. Deswegen können sie mir noch so unsympathisch sein, Fontane hat eigentlich eine relativ gute Arbeit geleistet, sodass man ihm nicht vormachen kann, dass seine Charaktere zweidimensional wären. Vor allem die Geschichte zwischen Schmidt und Jenny ist eigentlich recht traurig und zeigt, wie ungerecht die Gesellschaft sein kann. Und nimmt man nicht immer in Kauf, auf Personen zu stoßen, die man nicht leiden kann, wenn man sich einen gesellschaftskritischen Roman zur Hand nimmt?Was man jedoch auch nicht sonderlich loben kann, ist der Verlauf der Geschichte. Zwar hat mich das Ende überrascht, da es sehr realistisch ist - hätte mich in der Epoche des deutschen Realismus eigentlich nicht wundern müssen -, jedoch braucht Fontane unheimlich lange, um den Wendepunkt der Geschichte einzuführen. Bis dahin tritt das Geschehen des Romans eher auf der Stelle, was wegen den Charakteren und deren oberflächlichen Gesprächen umso schlechter zu ertragen ist. Auch kurz nach dem Wendepunkt passiert eigentlich kaum etwas, da man hauptsächlich eine Art Urteil abwartet, das nicht kommen will. Insofern besitzt das Buch alles andere als einen gelungenen Spannungsbogen.Alles in allem ein eher durchschnittliches Buch, das man auch hervorragend auf unsere heutige Zeit übertragen kann. Zwar sind die Kritik und der Schreibstil Fontanes nicht zu verachten, ersteres sogar sehr wohl und spitz angeprangert, sodass der emotionale Grad der Geschichte trotz dem Fehlen von Liebe in einer ,,Liebesgeschichte'' sehr hoch ist, jedoch fehlt es an Sympathieträgern oder sonstigen Faktoren, die dazu beitragen, dass man weiterlesen will. Sollte man auf träge und vorhersehbare Handlungen und einen groben Plot stehen, so wäre dieser Roman bestimmt empfehlenswert. Ansonsten ist er jedoch durchschnittlich und auch kein Meisterwerk der deutschen Klassiker, das man lesen müsste.Gesamtpunktzahl: 3.00/5.00 PunktenMehr Rezensionen von mir unter sanas-version.blogspot.de

  • Mary Warnement
    2019-03-26 07:31

    I selected this because I enjoyed Fontane's other book and I read that this was his quintessential Berlin book. I expected Jenny Treibel to be a young character, but she is the mother. Probably not much older than I am. Jenny was a grocer's daughter who married a factory owner with a civic title who is running for higher office. That plot point offers scope for historical lessons as well as humor, as he puts a comic character in charge of his campaign. But Jenny's conniving for her son and resenting the interests of the daughter of her old friend (and youthful admirer), a classics professor. The bourgeoisie versus the intellectual. Who won? There's many ways of judging that.

  • Charlotte Latham
    2019-03-30 07:13

    This novel is set in late nineteenth-century Berlin and centres around two families, one that of a wealthy businessman and his snobbish wife, and the other an academic, poorer family. The atmosphere of pre-WW1 Germany is beautifully evoked. The preoccupations of the different families and the snobbery of Frau Jenny in particular are humorous as well as poignant. The character of Corinnna is particularly interesting, showing her conflicting desires for a comfortable existence and a partner she can respect.

  • Angelin
    2019-04-13 07:18

    I always find it a bit hard to read this type of novels (not to mention to read them in the original) - there is so much background information you need to know in order to understand completely what the author is trying to tell you. Yet after some struggle I really got into the book and enjoyed it. The humour is there, as well as the irony and the critics of that time society. So much for the upper-class/bourgeosie!The novel is many respects about women. And even though I neither liked Jenny Treibel with her "lyrical soul" and status obsession, nor Corinna Schmidt with her pragmatism (thanks to her education?) and desire to get "up the ladder" no matter the cost, I found them to be well-portrayed. Male characters are much more likable, though (except for mama's boy, Leopold Treibel). Professor Wilibald Schmidt, described as the perfect representative of the educated middle class, still has his weaknesses. And I also enjoyed the good nature and irony of the Councillor of commerce Treibel. The secondary characters add a lot to the story's atmosphere and help to build up a good idea of the society and its values. (I found Schmolke to be adorable, yet quite annoying) Moreover, the whole novel is built on the interactions of the characters, which gave it a different touch. Fontane finishes his novel with Professor's words that everything (and everyone, him included), but nature, is nonsense "Geld ist Unsinn, Wissenschaft ist Unsinn, Professor auch". And I guess at all times, there is someone, who comes to such conclusion.

  • Buddenbrook
    2019-04-22 05:15

    Wer hätte gedacht, dass Theodor Fontane so amüsant schreiben kann? Die neureichen, etwas tumben Treibels, die unter der Fuchtel der arroganten und heuchlerischen Jenny stehen, geraten mit der liebenswerten, mittelständischen Professorenfamilie Schmidt aneinander, da Sprößling Leopold Treibel sich mit der Professorentochter verlobt, ohne vorher die Mama um Erlaubnis gefragt zu haben. Fontane schildert diese Geschichte in hinreissend, komischen Szenen und erfüllt selbst die kleinsten Nebenfiguren mit so viel Leben, dass diese an sich unspektakuläre Geschichte zum Ereignis wird. Klare Leseempfehlung

  • Ruth Pérez de San Macario
    2019-04-16 11:20

    La edición en alemán pudo conmigo y tuve que comprarme este para poder leerlo a tiempo y hacer el trabajo para clase . La diferencia más notable con Doña Perfecta es que aquí no he llegado a odiar a nadie, ha sido un "meh" respecto a eso. Personajes demasiado políticamente correctos. No me puedo creer que por fin haya leído un libro alemán en el que no acaba todo horriblemente mal y en el fondo nadie sufre un destino doloroso y cruel O-O.

  • Larissa
    2019-04-19 08:16

    Das Buch war nur bedingt interessant und ich fand es auch nicht lustig, was es ja eigentlich sein sollte. An manchen Stellen war es schon amüsant, aber nicht mehr. Ich weiß nicht, ob ich einfach nicht scharfsinnig genug bin, um die Witze zu verstehen, oder ob man sie besser verstünde, wenn man vertrauter mit den Umgangsformen von damals wäre. Die Handlung selber fand ich auch nicht unbedingt sinnig. Aus dem Ende habe ich jetzt nicht wirklich die Intention des Autors lesen können.

  • Celine
    2019-03-24 11:37

    *wipes away tears of joy because I'm finally done with it* it's not even that bad. it's just a novel written by a guy in 18-something and it shows. i do not agree with the way he wrote Corinna and Marcell (especially since they are Cousins!!) and generally his political opinion isn't something I can support. so it was horrible to read imo

  • Gerti
    2019-04-17 08:16

    Wenn man mal in den erzählerischen Stil reingefunden hat ist es ein sehr schönes und amüsantes Sittengemälde des ausgehenden 19. Jahrhunderts. Mal was ganz anderes aber es hat mir gut gefallen und mich gut unterhalten.

  • Yulia
    2019-03-24 09:26

    Oh, I don't know. Got into the writing style after a few pages. The humour wasn't bad and I suppose I was able to enjoy it to a point. Still, I've read more interesting novels. 3 for now, time will tell.

  • Isabel
    2019-04-17 05:23

    This is part of the curriculum in German schools but I never had to read it. Recently, I had to help someone write a summary on a few chapters of this and as I was so intrigued by what I had read, I bought the book and finished it.

  • Ohmygodtea
    2019-03-27 08:32

    Woah. Wie kann ich Effi so lieben und Jenny so wenig? Hme!

  • Daniela
    2019-04-14 09:15

    *3.5/5*

  • Bea
    2019-04-01 11:12

    Read at school..no fond memories!

  • Fiebre Lectora
    2019-03-29 11:14

    http://fiebrelectora.blogspot.com.es/...

  • Bill
    2019-04-08 07:28

    Interesting comedy of manners set in 19th century Germany.

  • Carolina
    2019-03-23 11:31

    La literatura libera... (221)

  • Paula
    2019-03-23 05:39

    Near death by boredom yet again. Dear teacher, why are you trying to kill me?

  • Literae
    2019-03-31 08:39

    I respect Fontane; I admire his fine, detailed view on his characters. But those over-thorough explainations just aren't my style.