Read Die Augen des Iriden by Maja Loewe Timo Kümmel Online

die-augen-des-iriden

Tief unten in den Kellern des Otto-Suhr-Instituts der Freien Universität Berlin werden bei einem Experiment alle ethischen Grenzen gesprengt. Ein Psychologe, ein Neurowissenschaftler und ein Historiker nutzen das Wissen einer geheimen Bruderschaft, um Bilder in manipulative Waffen zu verwandeln.Der sechzehnjährige Henry wird in eine hochexplosive Geschichte verwickelt, dieTief unten in den Kellern des Otto-Suhr-Instituts der Freien Universität Berlin werden bei einem Experiment alle ethischen Grenzen gesprengt. Ein Psychologe, ein Neurowissenschaftler und ein Historiker nutzen das Wissen einer geheimen Bruderschaft, um Bilder in manipulative Waffen zu verwandeln.Der sechzehnjährige Henry wird in eine hochexplosive Geschichte verwickelt, die eng mit dem Geheimbund der Iriden aus der Zeit der Französischen Revolution verknüpft zu sein scheint, mit dem sein Vater sich wissenschaftlich beschäftigt hat. Und auch, dass Henry ein blaues und ein braunes Auge hat, scheint eine tiefere Bedeutung zu besitzen. In plötzlichen Tagträumen beginnt er in Bilder einzutauchen und ihre innersten Mechanismen zu erkennen. Gemeinsam mit seiner Chat-Freundin Valeska macht er sich auf die Suche nach der Wahrheit und kommt einem schrecklichen Geheimnis auf die Spur, dass die Menschheit für immer verändern könnte.Ein tiefsinniger Jugendroman in einer Action-geladenen Kulisse von Geheimbund und Verschwörungstheorien, dessen Abenteuer an mehr Orte führen, als diese Welt zu bieten hat.»Richte deinen Verwandten aus, dass wir … über sie kommen werden wie eine biblische Plage. Überall wo Bilder entstehen, werden wir unsere Hände im Spiel haben. Die Macht über die Bilder bedeutet die Macht über die Welt.«...

Title : Die Augen des Iriden
Author :
Rating :
ISBN : 25714645
Format Type : Kindle Edition
Number of Pages : 400 Pages
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Die Augen des Iriden Reviews

  • Cindy
    2018-07-22 05:55

    “Die Augen des Iriden” wird vom Verlag als Jugendroman voller Action und Verschwörungstheorien angepriesen und nach dem Lesen kann ich guten Gewissens sagen: Die lügen nicht. Ich hätte das Buch gern in einem Rutsch durchgelesen, wenn die Zeit es erlaubt hätte, weil es mich vor lauter Spannung so sehr mitgerissen hat. Die Verschwörung, das ganze Drumherum und die schiere Größe dieser Geschichte haben mich so hilflos fühlen lassen, was normalerweise natürlich kein angenehmes Gefühl ist, hier aber dazu geführt hat, dass ich mich gedanklich komplett in die Geschichte gestürzt habe.Dieser Roman dreht sich um Henry und seine Chat-Freundin Valeska. Nachdem sein Vater an seinem sechsten Geburtstag spurlos verschwunden ist, leidet seine Mutter an Verfolgungswahn und lässt Henry kaum noch raus. Er wird Zuhause unterrichtet und hat als gleichaltrige Ansprechperson nur Valeska, die zwar auf ein Internat geht, sich dort allerdings ähnlich einsam fühlt. Beide haben genug an ihrer eigenen Vergangenheit zu knabbern und ihre Schicksale verweben sich an Henrys sechszehntem Geburtstag noch mehr: Bei Henry taucht eine angebliche Vertretungslehrerin auf und setzt ihm ein seltsames Gemälde vor, in Valeskas Internat begeht ein Junge Selbstmord, woraufhin sie eine Pistole in ihrem Schrank findet und vor lauter Panik flüchtet. Natürlich zu Henry.Eine Besonderheit an Henry sind seine verschiedenfarbigen Augen, die durch Heterochromie verursacht werden, was im Normalfall die Sehfähigkeit nicht beeinflusst. Diese zweifarbigen Augen werden in seiner Familie vererbt und spielen in diesem Roman eine große Rolle. Experimente mit Heterochromie wurden unter anderem bereits im Nationalsozialismus durchgeführt. Kinder mit zwei Augenfarben wurden in Auschwitz für die Erforschung missbraucht, indem ihnen Augentropfen verabreicht wurden. Neben vielen Nebenwirkungen und Schmerzen sind die Kinder erblindet und wurden schließlich getötet. Maja Loewe nimmt sich unter anderem diesen Vorfall und spinnt zusammen mit Geheimbünden und der Welt der Kunst eine riesige Verschwörungstheorie, in die auch Science Fiction-Aspekte sowie Gedanken zu Moral und Ethik mit einfließen.Diese Geschichte wird abwechselnd aus verschiedenen Blickwinkeln erzählt. Henry und Valeska kommen zu Wort, später kommen ein Kommissar und weitere Personen dazu. Durch geschickt verflochtene Handlungsstränge und zahlreiche rätselhafte Hinweise, die man nicht sofort sortieren kann, baut sich eine ungeheure Spannung auf. Jede Sichtweise war derart spannend, dass ich mich bei jedem neuen Kapitel fast geärgert habe, dass sich der Blickwinkel wieder ändert, obwohl ich doch ALLE gern gelesen habe. Es konnte mir einfach nicht schnell genug gehen und ich musste mich sehr in Geduld üben. Langsam aber sicher bündeln sich alle Fäden in einem riesigen Gebilde, das nicht nur erschreckende Ausmaße annimmt, sondern auch unglaublich furchteinflößend ist. Hier kommt dann die Hilflosigkeit wieder auf, weil ich dieser Verschwörung wirklich ungern gegenüberstehen möchte. Henry, Valeska und weitere Verbündete tun dies allerdings, mit Mut, Geschick und, ja, auch einigen Konsequenzen.Maja Loewe hat mit “Die Augen des Iriden” ein Jugendbuch geliefert, das viele Themen und Theorien geschickt und unerwartet miteinander verbindet und das aufgrund der Thematik nicht nur für Jugendliche eine spannende und interessante Geschichte bietet. Die Hauptperson Henry, ein sechszehnjähriger Junge, leitet mit Tatendrang, nachdenklichen Gedanken und viel Freundschaft durch ein ungewöhnliches Abenteuer, bis sie am Ende ein Etappenziel erreichen, für das ich mir eine Fortsetzung wünsche.

  • Silke Tellers
    2018-07-24 11:07

    Dieses Buch braucht mehr AufmerksamkeitMittlerweile ist es zehn Jahre her, dass Henrys Vater, ein angesehener Wissenschaftler, gemeinsam mit seinem Kollegen bei einer Expedition verschwand. Seitdem lebt der Junge allein mit seiner Mutter in einer großen Villa, so gut wie abgeschottet von anderen Personen, denn selbst sein Unterricht findet zu Hause statt. Trotzdem hat er, dem Internet sei Dank, die Internatsschülerin Valeska Winterberg kennengelernt. Diese ist, wie auch Henry, eher eine Aussenseiterin, die lieber beim Malen ihrer Bilder versinkt, als sich mit ihren Mitschülern abzugeben. Doch als etwas an der Schule passiert, sieht sie sich gezwungen, nach Berlin zu Henry zu fliehen. Doch auch hier gibt es keine Ruhe für die Beiden und sie fliehen weiter zu Henrys Schwester. Eine Suche nach Antworten und Erklärungen beginnt.Meine Meinung: Ich habe dieses Buch ganz ohne Erwartungen angefangen zu lesen und ich muss sagen, ich bin richtig begeistert. Der Anfang beginnt noch recht langsam und ich hatte erst einmal die Gelegenheit, die Protagonisten ein wenig kennenzulernen und etwas über ihre Hintergründe zu erfahren. Doch schon schnell wird klar, dass es hier nicht alles so ist, wie es scheint und die Abenteuer beginnen. Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen, er läßt sich fließend lesen, Verständnisprobleme gab es gar nicht und ich befand mich in kürzester Zeit mitten in der Geschichte. Maja Loewe versteht es ausgezeichnet, mit Worten eine spannende Atmosphäre aufzubauen und mich völlig in ihrer Geschichte abtauchen zu lassen. Das Buch dürfte auch vom Inhalt her eine große Bandbreite an Lesern ansprechen, denn es ist jugendlich gehalten und trotzdem so spannend, dass auch Erwachsene hier viele unterhaltsame Lesestunden vorfinden werden.Diese Geschichte ist dann auch absolut spannend und interessant zu lesen, denn sie kommt mit vielen ungeahnten Wendungen und einer Grundidee daher, die mich völlig einnehmen konnten. Henry, der Protagonist, ist etwas besonderes mit seinen zwei verschiedenfarbigen Augen. Diese Heterochromie kommt bei gerade einmal vier von einer Million Menschen vor und bildet hier den fantasievollen Hintergrund, auf den die ganze Geschichte aufbaut. Experimente rund um diese Eigenschaft, die verbbar ist, gehen bis in die Zeit von Mengele, dem KZ Arzt der Nazis zurück, Verschwörungstheorien darüber und Geheimnisse drumherum halten den Leser dann in Atem.Die Geschichte wird aus verschiedenen Perspektiven erzählt, hier verfolgt man Henry und Leska, aber auch viele weitere Personen. Dieses sorgt für einen guten Überblich und bringt natürlich auch gerne einmal Cliffhanger am Ende der Kapitel, so dass ich gar nicht mehr aufhören konnte zu lesen. Trotz der unterschiedlichen Handlungsstränge bleibt aber der rote Faden erhalten und so langsam werden die vielen Ereignisse aufeinander zugeführt. Die Charaktere haben mir ebenfalls gut gefallen, sie wirken durchweg glaubhaft und authentisch, wenn sie auch auf Grund der doch sehr komplexen Handlung eher blasser bleiben. Doch blass ist auch nicht so richtig passend, denn ich konnte ihre Handlungen und Gedanken durchaus nachvollziehen. Es ist einfach in erster Linie eine abenteuerliche Geschichte, bei der viele und auch sehr unterschiedliche Charaktere eine wichtige Aufgabe haben. Würde jetzt hier noch eine detaillierte Charakterbeschreibung hinzukommen, hätte hier eher das Tempo der Geschichte gelitten, dass so einfach immer hoch gehalten wurde und mitreißen konnte. Henry und auch Leska mochte ich trotzdem sehr gerne und auch wenn ich ihnen eher zugeschaut habe, als dass ich mich in sie hineingedacht habe, waren sie doch Charaktere, über die ich gerne noch mehr lesen würde.Mein Fazit:Ein Jugendbuch, das mit einer sehr spannenden Grundidee daherkommt und viel Abwechslung beim Lesen bringt, Wendungen und unvorhersehbare Ereignisse lassen das Buch zu einem Pageturner werden. Ich mochte diesen Mix aus diversen Genre: Jugendbuch, Thriller, Fantasy, sehr sehr gerne und fand alles schlüssig und der rote Faden wurde durchweg durch die Geschichte aufrecht erhalten. Ein Buch, das ich sehr gerne weiterempfehlen möchte!

  • Sophie
    2018-08-13 09:49

    Eigene Meinung:Schon als ich mit lesen angefangen habe, ahnte ich, dass dieses Buch etwas ganz Besonderes sein könnte. Komplex, gut durchdacht und mit einer Handlung, die, wie die Experimente im Roman, sämtliche Grenzen sprengt.Alles fängt recht unspektakulär mit zwei Internetfreunden an. Hier und da werden einem von Frau Loewe noch diverse Einblicke in die Leben von anderen Charakteren gewährt. Als dann jedoch ein Schüler plötzlich tot auftaucht, beginnen die verschiedenen Stränge nach und nach zusammenlaufen. Dinge, von denen man vorher nie ahnen konnte, dass sie zusammengehören, passen wie ein Puzzle ineinander. Nach und nach setzt sich so ein riesengroßes Bild zusammen. Heterochromie, Bildwandeln, Jerusalem, Drogen, Auschwitz und Dr. Mengele sind nur einige der Themen, die plötzlich irgendwie miteinanderverbunden sind.Die gesamte Handlung ist von Anfang an wahnsinnig spannend. Recht lange bleibt der Leser im Dunkeln wenn es um die wahren Hintergründe geht, doch irgendwann wir der Leser ans Licht geführt und ist einfach nur geflasht.Der Schreibstil ist wahnsinnig düster und dennoch war ich die ganze Zeit über von der Romanwelt gefangen genommen. Alles in allem sind die Sätze recht kurz und für mich das Einzige, das mit Jugendbuch zu tun hat. Ich finde es einfach erstaunlich, was für ein Netz an Geschichten Maja Loewe da gewebt hat; ich hätte während des Schreibens total den Überblick verloren.Aber es spricht für sie, dass ich mich beim Lesen nicht einmal verloren gefühlt habe.Henry ist ein ungewöhnlicher Protagonist. Recht still, schüchtern und eigentlich nicht zum Helden geboren.Valeska ist das komplette Gegenteil. Ein Rebellin, wagemutig und nicht auf den Mund gefallen.Und jeder, wirklich jeder, der Nebencharaktere hat seinen Daseinszweck. Alle sind miteinander verbunden und es wirkte nie erzwungen.Das Ende ist rasant und nachdem man als Leser so lange im Dunkeln war, macht nun alles Sinn. Ich habe jedoch das Gefühl, dass man hier gut noch einen zweiten Teil hinterherschieben könnte. Denn auch wenn man Leser nun alles weiß und der erste Handlungsteil zu einem Schluss gekommen ist, so könnte jedoch noch mindestens ein großer Konflikt folgen.Fazit:Ein wahnsinnig komplexes und spannendes Buch, das gekonnt mit Realität und Fiktion, Gegenwart und Vergangenheit spielt und ich bin einfach absolut geschockt und sprachlos zurückgelassen hat - im besten Sinne natürlich.