Read Venice Incognito: Masks in the Serene Republic by James H. Johnson Online

venice-incognito-masks-in-the-serene-republic

"The entire town is disguised," declared a French tourist of eighteenth-century Venice. And, indeed, maskers of all ranks—nobles, clergy, imposters, seducers, con men—could be found mixing at every level of Venetian society. Even a pious nun donned a mask and male attire for her liaison with the libertine Casanova. In Venice Incognito, James H. Johnson offers a spirited an"The entire town is disguised," declared a French tourist of eighteenth-century Venice. And, indeed, maskers of all ranks—nobles, clergy, imposters, seducers, con men—could be found mixing at every level of Venetian society. Even a pious nun donned a mask and male attire for her liaison with the libertine Casanova. In Venice Incognito, James H. Johnson offers a spirited analysis of masking in this carnival-loving city. He draws on a wealth of material to explore the world view of maskers, both during and outside of carnival, and reconstructs their logic: covering the face in public was a uniquely Venetian response to one of the most rigid class hierarchies in European history. This vivid account goes beyond common views that masking was about forgetting the past and minding the muse of pleasure to offer fresh insight into the historical construction of identity....

Title : Venice Incognito: Masks in the Serene Republic
Author :
Rating :
ISBN : 9780520267718
Format Type : Hardcover
Number of Pages : 336 Pages
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Venice Incognito: Masks in the Serene Republic Reviews

  • Rebecca
    2019-02-16 00:31

    I'm kind of torn on this one. Johnson has a really fascinating theory on Venetians' relationship with masks. (Very quickly--we're talking about a city that routinely wore masks for over six months of the year. Like wearing a hat. Wear it to the corner store, wear it to a diplomatic event, wear it to have coffee with friends. Most of Europe took this as a weird combination of licentiousness and secrecy, with the ability to completely reshape the personality on a whim. His argument is that Venetians were actually fairly conservative and had an extremely rigid definition of self, and masks were what enabled them to function as a society without having to fully observe all the forms of ritual propriety that would normally be necessary.) There's a ton of really interesting, deeply researched information here. On the other hand, there isn't as much as he thinks there is. So he goes off on some really weird tangents, and he repeats himself a lot. Also, it's out of print but in demand, and ludicrously expensive even when used. ($85 for a new copy? $30 for an old one?) Still, despite occasionally rolling my eyes, I'm very glad to have read it, so extra stars for you.

  • Helmut
    2019-02-07 18:19

    Ogni persona con questa maschera del Diavolo è mascherataIch liebe Masken. Von den reduktionistischen japanischen No-Masken über die archetypischen griechischen Theatermasken und knallbunte chinesische Peking-Oper-Masken bis hin zu den ausgesprochen attraktiven, oft etwas geheimnisvollen Larven der commedia dell'arte, deren Funktion im venezianischen Karneval im vorliegenden Buch im Zentrum der Beobachtung stehen.In Venice, carnival of course meant masks, but masks did not always mean carnival. (S.49)Mich überraschte, wie sehr die Maske, hauptsächlich in Form der weltbekannten tabàro e baùta (mir aus einer musikalisch und visuell grandiosen Szene im Film "Amadeus" extrem eindrücklich im Gedächtnis geblieben) die Straßen und Gedanken eines Stadtstaats beherrschte. Nicht nur im Karneval, sondern alltäglich trugen die Menschen aller Schichten Masken. Wozu?Johnson führt viele Diskussionsfäden, um diese Frage zu beantworten. Die Masken waren besonders präsent in der commedia dell'arte, und das Schauspiel inspirierte viele der Maskendesigns. Arlecchino ist einer der bekanntesten Charaktere dieser Schauspieler, und durch ihn und seine Larve stellt Johnson eine Verbindung zum düsteren Ursprung des Mummenschanzes her.Arlecchino engaged the European imagination long before he joined commedia. Like the mask he wears, he is on a direct line from the underworld. Before he was a scamp, he was a demon. (S. 61)Schnell übernahm neben der einfachen Verkleidung aber die Maske auch eine funktionale Rolle, die uns heute überraschend erscheinen mag. Für die noch nicht in einer Mediengesellschaft lebenden Venezianer waren bis zum Erscheinen der commedia dell'arte Schausteller immer auch die Person, die sie darstellten - das Konzept der "Rolle" war noch nicht allgemein gebräuchlich. Die commedia dell'arte beruhte nun auf archetypischen, standardisierten Charakteren, und der Schauspieler trug eine Maske, um genau dieses Konzept zu verwirklichen.By fixing character, the mask helped to establish what later generations would take for granted, the distance between role and performer. (S. 76)Doch nicht nur der Schauspieler erhielt dadurch Distanz zu seiner Rolle, auch im alltäglichen Leben sorgte die Maske für einen kleinen persönlichen Freiraum, den viele gerne nutzten, sei es im Theater oder auf der Straße, im Karneval oder außerhalb des Karnevals. Der nobile konnte ohne großes Brimborium ein Theaterstück besuchen, Frauen sich ohne Männerbegleitung durch Venedig bewegen, ein cittadino seine Geschäfte unerkannt erledigen, der kleine popolano seinen niederen Stand vergessen.Wie es vielen Dingen geht - erst sind sie verboten, dann nur unter bestimmten Bedingungen erlaubt, schließlich allgemein akzeptiert und am Ende Pflicht oder Gruppenzwang. So ging es auch der Maske in Venedig. Im Laufe der Jahrhunderte wurde die Larve, zuerst tatsächlich nur im Karneval erlaubt, zu einer nicht mehr wegzudenkenden, trotzdem immer diskutierten Allgegenwärtigkeit.Die Interpretation der sozialen Funktion der Maske ist nicht einfach. Zweifellos führte sie aber zur Durchbrechung sozialer Grenzen, so dass der einfache Handwerker mit dem Edelmann ohne große Mühe in Kontakt kam; ermöglicht durch eine Pseudoanonymität, dem incognito, die es erlaubte, auf komplizierte Rituale des gegenseitigen Statusanerkennens zu verzichten. Gleichzeitig sorgte sie aber auch durch die Aufgabe der Individualität zugunsten festgelegter Rollen für die Zementierung der venzianischen Schichtengesellschaft, die in ihrer Rigidität dem indischen Kastenwesen durchaus vergleichbar war. First worn to preserve - to preserve modesty, distance, distinction, class identity - they ended up subverting. (S. 152)Ein sehr interessanter Einblick in die Welt der Serenissima. Heutzutage trifft leider wenig der hier analysierten sozialen Funktionen der Maske noch zu - der venezianische Karneval wurde bereits im 19.Jahrhundert umgewandelt vom sozialen Ventil und einem archaischen, brutalen und bedeutsamen Fest zu einer banalen Attraktion für Touristen.